"EMV-gerechtes" System als Aufgabe

Die elektromagnetische Verträglichkeit oder kurz: EMV ist eine Eigenschaft eines Systems. Sie muß genauso wie die übrigen Eigenschaften von Anfang an geplant und auf allen Entwicklungsstufen berücksichtigt werden.. Bereits in der Machbarkeitsanalyse ( vgl ISO 900x) muß die EMV verankert sein.

Die Aufgabe, die EMV von Beginn an zu berücksichtigen, kann bereits bei der Schaltplanentwicklung und der Auswahl der Bauelemente beginnen. Die elementaren Beeinflussungsmodelle sind dann zunächst für einzelne Funktionsteile oder einzelne Bauteile aufzustellen und zu analysieren. (EMV Entwickler-Maßnahmen). Möglichst frühzeitig sollte auch die Tatsache berücksichtigt werden, daß die Bauelemente mit Drähten oder gedruckten Leitern verbunden werden müssen, und diese ebenfalls zu beachtende Eigenschaften besitzen. Die einzelnen Modelle werden dann zusammengefaßt und analysiert für größere Funktionsteile, bis schließlich zu kompletten Baugruppen und Systemen oder Geräten.

Nach der Berücksichtigung aller EMV-relevanten Maßnahmen im Schaltplan durch die Entwicklung, müssen bei der Umsetzung des Planes in eine gedruckte Schaltung in der Regel gesonderte Maßnahmen getroffen werden, um die EMV zu berücksichtigen. Die Leiterbahnen müssen wie Bauelemente mit bestimmten Eigenschaften betrachtet werden und gegebenenfalls die entsprechenden Beeinflussungsmodelle erstellt werden.

Die Aufgabe ein "EMV-gerechtes" System zu gestalten läßt sich demnach in die Teilbereiche EMV-gerechte Entwicklung (Entwicklermaßnahmen) und EMV-gerechtes Leiterplatten-Layout (Layout-Maßnahmen) unterteilen. Es die Aufgabe beider Seiten, die elektromagnetische Verträglichkeit einer Einrichtung durch Maßnahmen sicherzustellen.

Zu den Entwicklermaßnahmen gehört die Anordnung und Belegung von Steckern, die Auswahl der funktionalen Bauelemente und das Einfügen weiterer nicht primär funktionaler Bauteile, die -an ausgewählten Stellen in den Schaltplan eingefügt- beispielsweise zu hohe Spannungsspitzen, den maximalen Strom oder die Anstiegsgeschwindigkeit von Strom oder Spannung begrenzen.

Nachlässigkeiten, die an dieser Stelle begangen werden, lassen sich durch Layoutmaßnahmen nicht mehr auffangen. Besondere Grundlagen, die man gewöhnlich nicht bei Schaltungsentwicklern voraussetzen kann, gibt es hier nicht. Im Schaltplan sollten allenfalls sehr deutlich alle EMV-relevanten Entwicklermaßnahmen gekennzeichnet sein. Siehe hierzu.

Zu den Layoutmaßnahmen gehört die Anordnung der Bauelemente auf der Leiterplatte, die Verlegung der Leiterbahnen und das Einfügen von gedruckten Abschirmungen nach entsprechenden möglicherweise auch speziellen EMV-Design-Regeln. Die Beeinflussungsarten und Kopplungswege stellen die besonderen Grundlagen dar, die auch bei einem erfahrenen Layouter nicht unbedingt vorausgesetzt werden dürfen.

EMV-ÜbersichtEMV-Grundlagen